PLAN B

27. Januar 2016

Es gibt unzählige Gründe, weshalb es sich lohnt, einen „Plan B“  zu denken. Allein der Eingriff in die Natur und den Artenschutz ist heutzutage kaum zu verantworten und deren kostspielige Ausgleichsmaßnahmen eben so wenig. Ein Groß-Projekt wie es bisher angedacht ist, scheint keine Aussicht auf Realisierung zu haben. Es hängt an allen Ecken, auch an der Park-und Verkehrsanbindung zur Bundesstraße. Hätten wir endlich eine Umgehungsstraße, einen Tunnel oder eine Autobahn, hätten wir viel günstigere Umstände in WT und dem Projekt Rheinschloss. Insbesondere das Bauamt wird das aktuelle Projekt mit allen Mitteln und Argumenten verhindern, aus reiner Willkür! Wie wird das wohl in 20 Jahren aussehen in Waldshut mit Projekten in einer solchen Größe. Wenn hier keine Zustimmung zu einem Neubau gefunden wird, wird das über Jahrzehnte so bleiben, wie es ist. Es gibt KEINEN Bebauungsplan, es ist Außengebiet, es ist Waldbiotop usw… Alles vorgeschobene Verhinderungsgründe der Baubehörde.  Wenn es zu meinen Lebzeiten nicht mehr gelingt, die Behörden zur einem Neubau zu erreichen, dann werden auch meine Erben über lange Zeit nichts machen und das Rheinschloss steht noch im Jahre 2045 so herum, wie es derzeit ist… WER will das wirklich? Ein PLAN B ist entstanden aus der Idee, alles VIEL kleiner auf kleinstem Raum zu bauen, in Miniatur! Das gesamte Grundstück des Rheinschloss hat rund 7 500 m2 und davon geht es jetzt NUR noch um 200 m2. (Plan B) ( 2,7 % der Grundstücksfläche!)

„PLAN B“ soll genau auf der selben Grundfläche wie das jetzige Rheinschloss neu gebaut werden. Das jetzige Gebäude soll vollständig abgerissen werden und an selber Stelle soll mit selber Grundfläche von ca 200 m2 das neue Rheinschloss gebaut werden. Damit ist ein Eingriff in die Natur und in das Waldbiotop vollständig vermieden. Jeder Baum kann so stehen bleiben wie er derzeit ist, auch jeder grumme und verfaulte Baum. Das währen bei 8 Etagen über der Bundesstraße und bei je 2 Wohnungen pro Etage dann 16 Wohnungen a. ca 95 m2. Dazu kämen noch 2 Gartenwohnungen unten von ca je 100 m2. Somit ergibt es ganze 18 Wohnungen und es werden ca 18 Parkplätze benötigt, für die keine PKW-Tiefgarage erforderlich wird. Diese Planung wurde dem Oberbürgermeister dem Baubürgermeister und der Stadtplanerin vorgelegt und als Modell 1:100 live gezeigt. Hierauf gab es auch eine völlig unverständliche Ablehnung und Diskriminierung und ein streitiges unharmonisches Gesprächsende… Das zeigt doch ganz klar, mit welcher Willkür die Stadtvertreter hier antreten und sich immer wieder über Verhinderung-Strategien abstimmen. Die voraussichtliche Bausumme des neuen Rheinschloss beliefe sich ca auf 5 Mio Euro, was aus Kostengründen leichter zu realisieren wäre, aber eben nur, wenn auch die Verhinderer nicht mehr verhindern…

1 Comment for this entry

  • Fritz M sagt:

    Danke Herr Stärk, da bewegt sich ja einiges! Plan B ist auch eine Alternative, aber schade wenn es nur so wenig Rheinschloss sein soll. Vielleicht wollen alle, dass das alte Rheinschloss so bleibt weil man hat sich ja schon ausgiebig daran gewöhnt. Vielleicht steht auch mal der richtige Architekt auf, der hier was machen kann was allen Ansprüchen genügt. Ich würde hier gerne wohnen, bitte reservieren Sie mir ein ne schöne Wohnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.